Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Elektrik-Trick: Ideensammlung für eine elektische "Aufstiegshilfe"

Moderator: Moderatorenteam

Benutzeravatar
aeroklaus
Site Admin
Beiträge: 1827
Registriert: 23.01.2005, 21:38
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon aeroklaus » 15.12.2016, 13:32

Liebe (Flug-) Liebenden,

da ich seit Jahrzehnten fliegerisch ein Suchender bin und bei allen Ausflügen in diverse Flug-Sparten (Dreiachs-UL, Motorschirm) immer wieder reuemütig auf das Gleitschirmfliegen in der Thermik zurückkomme (is einfach geil!!), werde ich ab der Saison 2017 auf eine sogenannte „Aufstiegshilfe“ mit Verbrennungsmotor umsteigen (wenn mein Trike endlich vertickert ist, bitteschön, zugreifen: viewtopic.php?f=42&t=3661 ).

Im Nachhinein bescherte mir damals mein oller Scheibe Uli beim Kurbeln im Leerlauf in leichter Herbst-Thermik im Flachland auch schöne Flugerlebnisse, wobei ich mir immer dachte: „Geil, fast so schön wie mit dem GS….“

Prinzipiell ist der anvisierte „Moskito light“ von FTR ein sehr leichter „Rucksackmotor“ mit knapp 20 Zweitakt-PS, der im Gegensatz zu einer motorlosen Gleitschirmausrüstung nur ein Mehrgewicht von ca. 13kg auf die Waage bringt (Motor, Gurtzeug, Rettung ca. 18kg) und durch radikale Vereinfachung die Aerodynamik beim Thermikfliegen wenig stört. Tragwerk ist dabei nicht ein spezieller Motorschirm mit Reflexprofil zum „Herumheizen“, sondern ein normaler, agiler und thermiktauglicher Bergschirm im „Berg“-Zuladungsbereich, damit man gut in der Thermik steigen kann und nicht zu viel Leistung unter Motorschub benötigt.

Üblicherweise hat man nur einen kleinen 3 LIter-Tank im Frontcontainer dabei, der eine Flugzeit unter Motorschub von knapp einer Stunde ermöglicht. Mehr braucht es aber auch nicht, denn das Prinzip bei dieser Art der Fliegerei ist es ja, dass der Motor möglichst lange aus bleibt und man seine Flugzeit bzw. evt. auch Strecke durch die geschickte Ausnutzung von Thermik erreicht.

Das macht so ein Konzept grundsätzlich auch interessant für eine Elektrifizierung.

Grundsätzlich möchte ich zwar erstmal einige Monate Erfahrung mit dieser Art der Fliegerei sammeln, was mich aber nicht davon abbringt, jetzt schon über ein Konzept mit E-Motor im Selbstbau nachzudenken. :Klaus:


LG Klaus
Neues Motorschirmforum: http://www.ppgforum.de! Bitte weitererzählen!

Low and slow!!
Liebernickel
Beiträge: 63
Registriert: 05.11.2014, 17:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon Liebernickel » 08.01.2017, 10:12

Hallo zusammen,
ich schreib es mal hier unter dem allgemeineren Thema, aber nachdem es um E-Start geht, nehme ich an, dass es Euch interessiert.
Anfang September 2016 fanden in Greiling (bei Bad Tölz) die 1. Elektroflugtage statt. Auf der homepage der Luftsportvereinigung Greiling e.V.
findet Ihr unter der Rubrik E-Start näheres.
Ich habe Kontakt zu dem Veranstalter, der mir sagte, dass für Ende September 2017 ähnliches wieder geplant sei.

Gruß Michael
Benutzeravatar
custom-paramotors
Beiträge: 92
Registriert: 22.11.2016, 10:28

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon custom-paramotors » 08.01.2017, 11:38

Hallo Michael,


danke für die Info!

LG Thomas
Benutzeravatar
Thommy
Beiträge: 360
Registriert: 25.09.2006, 15:48
Wohnort: Simonswald im Schwarzwald

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon Thommy » 30.04.2017, 19:06

Hallo Klaus

sprechen wir von so was? :
http://razeebuss.com/en/radicall/

12.500,- und Ihnen kann geholfen werden :shock:

das Konzept ist schon genial und richtig lang durchdacht worden mit guten Komponenten ... kennt sich jemand damit aus?
hat das schon mal jemand life gesehen?

Grüße
Thommy
Hauptsache fliegen ... 8)
Benutzeravatar
Thommy
Beiträge: 360
Registriert: 25.09.2006, 15:48
Wohnort: Simonswald im Schwarzwald

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon Thommy » 02.05.2017, 09:47

vom Konzept her super simpel ...
man nehme einen "großen" Quadrocopter und stelle ihn senkrecht, Gurtzeug dran fertig ...

Vorteile:
    kosten recht gering Propeller kostet ca. 30 Euro mal vier als 120 Euro ...
    gut die Propeller sind im Luftstrom angeordnet
    Drehmoment ausgeglichen
    notfalls mit drei Motoren fliegbar

Nachteile
    leider laut denke ich durch die kleinen Rotoren
    bei nicht Benutzung also Thermikflug viel Widerstand

man müsste die Arme dann einklappen wegen dem Widerstand und man brauchte "leise" Propeller ... gibt es so was bei den Modellern?

@Thomas hast du über so was schon mal nachgedacht? wenn ja was kam dabei raus?

hier zu sehen
https://electrek.co/2016/09/30/the-revo ... of-thrust/

grüße
Thommy
Hauptsache fliegen ... 8)
Benutzeravatar
custom-paramotors
Beiträge: 92
Registriert: 22.11.2016, 10:28

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon custom-paramotors » 02.05.2017, 10:37

Hi,

würd ich nie darüber nachdenken. ich bau nur was effizientes zum manntragend fliegen. oder reinen modellbau zum modelllfiegen.

...bei einem Auto baut man auch nicht anstatt dem drehmomentstarken Dieselmotor 4 extrem hochdrehende 2 taktmotoren ein die saufen wie sau und heulen das mann es in 500 meter Entfernung noch hört.




Grüsse
Benutzeravatar
Thommy
Beiträge: 360
Registriert: 25.09.2006, 15:48
Wohnort: Simonswald im Schwarzwald

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon Thommy » 02.05.2017, 10:43

...bei einem Auto baut man auch nicht anstatt dem drehmomentstarken Dieselmotor 4 extrem hochdrehende 2 taktmotoren ein die saufen wie sau und heulen das mann es in 500 meter Entfernung noch hört.


Hmmm aber wenn wir den Dieselmotor mit vier Elektro-Radnabenmotoren ersetzen wäre das die viel effizientere Methode ... oder?
hatte ja geschrieben die Lärmessmission ist zu hoch ...

2 taktmotoren ein die saufen wie sau und heulen das mann es in 500 meter Entfernung noch hör

und es gäbe vielleicht noch andere Gründe dies doch zu tun ... Preis, Reduktion der Komplexität, Umwelt, laut sind die Teile auch nicht siehe Notstromaggregate die so vor sich hinbrummeln am Kiosk nebenan oder auf dem Campingplatz ... und sooo saufen tun die Dinger ja nun auch nicht mehr.

ich denke immer gerne Quer und folge selten einfach so dem Mainstream ... also nicht falsch verstehen wenn ich Querfrage.
Oder "dumme" Fragen stelle ...

aber viele Probleme über die wir diskutieren sind da schon gelöst ...
- kein Drehmoment --- keine Schubstangen
- keine hohen Ströme -- keine teuren Controller usw.
- Kosten Reduktion -- günstige Propeller an jeder ecke zu bekommen
- optimale Position der Propeller -- nicht hinterm Rücken
- Redundanz -- somit sogar sicherer obwohl "Modellbau"
- uvm.

Lärm Reduktion beim Propeller ... mehr Blätter 3-4-5 ...

Grüße
Thommy
Hauptsache fliegen ... 8)
Benutzeravatar
custom-paramotors
Beiträge: 92
Registriert: 22.11.2016, 10:28

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon custom-paramotors » 02.05.2017, 12:09

ja ich bin auch ein Querdenker daher hat zb. mein eos 100 keine standartuntersetzung sondern dreht einen leisen elektropropeller mit max. 2100 U /min.
http://www.e-props.fr/16/calcA.php

hier kann jeder mal durchspielen was heute so möglich ist. ( geht aber nur mit E-props aufgrund des extremen hohlprofiles )


zum revolt: das ist nicht so meine welt.

Grüsse
Benutzeravatar
Thommy
Beiträge: 360
Registriert: 25.09.2006, 15:48
Wohnort: Simonswald im Schwarzwald

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon Thommy » 02.05.2017, 13:58

Hallo Thomas

hier kann jeder mal durchspielen was heute so möglich ist. ( geht aber nur mit E-props aufgrund des extremen hohlprofiles )

danke für den Link ... da muss ich mal rumspielen ...

Mein "ding" ist das revolt nun auch nicht, dann lieber Benzin, aber mein Ding wäre der Razeebuss redical ... Standard Liegegurtzeug, Klapppropeller, kein Käfig, 20-30 Minuten Flugzeit ... denke aber das ist bisle "overdone" da die sogar eine elektrische Verstellung der Propellerachse haben ... das braucht es so komfortabel nicht und sollte das Gurtzeug ohne Motoreinheit nutzbar sein ... und leider sind 12500,- auch ein Wort.
Obwohl ich denke wenn man selbst bastelt kommen bestimmt auch diese Kosten zusammen ...

Grüße
Thommy
Hauptsache fliegen ... 8)
Benutzeravatar
custom-paramotors
Beiträge: 92
Registriert: 22.11.2016, 10:28

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon custom-paramotors » 02.05.2017, 14:51

bitte, gerne mit dem link.

jedoch unbedingt wie schon erwähnt bringt es nichts bisherigen Propeller in betracht zu ziehen. geht nur mit dem e prop Profil.

bei Helix Profil ist es teils völlig anders im vergleich standschub und schub im flug. hab ja auch einige als direkten vergleich im Einsatz bzw. test.

bezüglich schubvectorverstellung: sobald ein lieggurt im spiel ist ist das notwenig. ich habs mit gasdruckfedern gemacht simpel und sicher.

lg
Benutzeravatar
Thommy
Beiträge: 360
Registriert: 25.09.2006, 15:48
Wohnort: Simonswald im Schwarzwald

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon Thommy » 06.05.2017, 15:08

Hallo Zusammen

ich habe mal bei Flytec (macht ja nix mehr nur noch Geiger) nachgesehen bzw. eine Preisliste der Teile "gefunden" von 2014 und mir mal die Teile einzeln zusammen gestellt ... also die 12500,- inklusive Gurtzeug, da ist nicht sooo extrem viel Spiel also "Marge" eingeplant ...

sprechen wir von so was? :
http://razeebuss.com/en/radicall/
12.500,- und Ihnen kann geholfen werden


alleine HPD10 Motor, kleinster Akku und Wechselrichter zusammen liegen schon bei 7.000 € ohne MWST...

es müsste doch auch günstiger gehen ... oder?

Grüße
Thommy
Hauptsache fliegen ... 8)
Benutzeravatar
custom-paramotors
Beiträge: 92
Registriert: 22.11.2016, 10:28

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon custom-paramotors » 09.05.2017, 09:06

hi,

vielleicht hilft der link:
http://e-ppg.com/


da dürften einige Projekt laufen im low - budget DIY Bereich.

Grüsse
Benutzeravatar
custom-paramotors
Beiträge: 92
Registriert: 22.11.2016, 10:28

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon custom-paramotors » 09.05.2017, 14:18

grad im netzt gefunden: http://g-air.eu/


seitens der bauausführung der mechnischen teile sehr sauber und ordentlich.

punkto elektrischer komponennten wärs mir viel zu gefährlich. rein meine persöhnliche Meinung.

Grüsse
Benutzeravatar
Thommy
Beiträge: 360
Registriert: 25.09.2006, 15:48
Wohnort: Simonswald im Schwarzwald

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon Thommy » 10.05.2017, 16:43

punkto elektrischer komponennten wärs mir viel zu gefährlich. rein meine persöhnliche Meinung.


sieht recht gut aus

punkto elektrischer komponennten wärs mir viel zu gefährlich. rein meine persöhnliche Meinung.


... was meinst du genau ... Angst es brennt? alles Andere wäre ja egal ...


Grüße
Thommy
Hauptsache fliegen ... 8)
Benutzeravatar
custom-paramotors
Beiträge: 92
Registriert: 22.11.2016, 10:28

Re: Ideensammlung für eine E-Aufstiegshilfe: Um was geht´s hier überhaupt?

Beitragvon custom-paramotors » 10.05.2017, 20:39

..echt? alles egal nur feuer gefährlich?

naja ich hab da schon einiges mehr im Programm was "passen" sollte wie " save start" und einige andere Dinge die der Controller können sollte bevor über 5 kw durchgeschalten werden... zb. ein nicht" paramotorpilot drückt mal so just for fun den Gasgriff usw...

zB. state of Charge anzeigen im flug? wie macht er das?

not-aus System am chinacontroller?
cut off over batt. temp
cut- off over mot. temp.

überlast Begrenzung.

nur paar spontane dinge die mir so einfallen.

hoffe das bei den aktuellen DIY-ern alles gut läuft und keiner für Schlagzeilen sorgt.

Zurück zu „Motorschirm: Elektroflug“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast