Luftikus 3

die neue Leichtigkeit des Fliegens

Moderator: Moderatorenteam

Liebernickel
Beiträge: 63
Registriert: 05.11.2014, 17:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitragvon Liebernickel » 29.08.2017, 08:33

Hallo Thomas,
eine reizvolle Idee! Können wir beim Treffen mal probieren"

Herzlichen Gruß
Michael
Liebernickel
Beiträge: 63
Registriert: 05.11.2014, 17:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitragvon Liebernickel » 01.10.2017, 07:16

Hallo zusammen,
den Akkuhalter habe ich schon mal im Grundkonzept so weit fertig. Die 560 Löcher habe ich mit einem Fräskopf gefertigt und anschließend mit
einer Halbrundfeile passend ausgearbeitet. Vorerst muss ich aber den Weiterbau des Akkus hinausschieben, da mir überraschend Schutzbezüge
für meinen doch recht leicht und filegran gebauten E-Luftikus dazwischen gekommen sind.
Hintergrund war beim E-Treffen in Greiling/Bad Tölz am Sonntag ein heraufziehendes Wetter, das so nicht angekündigt und vorhersehrbar war.
Nachdem ich für den Abbau mit Hilfe doch ca. 1 1/2 Stunden Zeit benötige, will ich da in Zukunft entsprechend gerüstet sein.
Aus meinem Segelflugverein sind mir die wetterfesten Bezüge von clouddancer bekannt. So habe ich mich beim Hersteller erkundigt, ob es
auch für den Luftikus möglich ist, Schutzbezüge zu fertigen. Der Inhaber der Fa. empfahl mit ein Materal, dass sogar vor 2 cm Hagelkörnern
schützt. In Zukunft kann ich dann auch im Fliegerurlaub den Flieger geschützt unter seinen Bezügen mehrere Tage im freien stehen lassen.

Meine Fliegerkameraden überziehen sogar ihre in der Halle abgestellten Flieger mit diesen Bezügen, was ich dann in Zukunft auch machen werde.
Dies schützt vor Staub und der Berührung duch andere Flugzeuge.

Gruß Michael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
flieger-hans
Beiträge: 22
Registriert: 17.11.2010, 15:52

Re: Luftikus 3

Beitragvon flieger-hans » 02.10.2017, 06:18

Hallo Michael,

nachdem ich zuletzt für mein Minimum einen Überzieher genäht habe, interessiert mich natürlich, aus welchem Material Du Deinen Überziehen nähen möchtest.
Ich war preisgünstig an zwei Textilgaragen für Busse herangekommen. Damit habe ich meinen Prototyp genäht. Leider ist das Obermaterial schwarz und zieht die Sonne an. Auf dem Hölleberg hatte ich vorletztes Wochenende den Überzieher 5 Tage im Einsatz. Regen hat er gut abgewehrt. Wie er sich im Hochsommer bei der starken UV-Strahlung bewährt, muss ich mal abwarten.
Es wäre nett, wenn Du uns berichten würdest, welches Material Du verwendest und wie Deine Erfahrungen sind.

LG
Hans
Liebernickel
Beiträge: 63
Registriert: 05.11.2014, 17:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitragvon Liebernickel » 02.10.2017, 08:02

Hallo Hans,
nachdem ich von meinen Segelfliegerkameraden über die Bezüge der Fa. Clouddancer nur gutes gehört habe, will ich da nicht selbst nähen
sondern habe dort angerufen und denen eine vermaßte Dreiseitenansicht geschickt. Ich erwarte von deren Konstrukteuren nun eine Maß-
skizze, um die Stellen auszumessen, die für die Herstellung der Bezüge erforderlich sind.
Als Stoff hat man mir den Alwetterbezeug UNCUTABLE empfohlen, weil der eben auch vor kleineren Hagelkörnern schützt.

Hier der Link: http://clouddancers.de/allwetterbezug-uncutable/

Gruß Michael
Liebernickel
Beiträge: 63
Registriert: 05.11.2014, 17:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitragvon Liebernickel » 28.11.2017, 18:04

Endlich wieder mal Spannlackgeruch

Hallo zusammen,
nachdem bis jetzt noch nichts "Großes" auf meiner Werkbank liegt, muss ich mich mit der Grundüberholung eines mittlererweile 18 Jahre alten
E-Flug-Modells beschäftigen.
Nachdem ich noch leichtes Ceconite vom Bespannen des E-Lufikus habe, mache ich auch das Bespannen mit diesem Material.
Beim Luftikus 2 habe ich das HLW mit Oratex bespannt. Was mich an diesem Material stört, ist das 4malige Einpinseln der Klebeflächen, die
nicht ganz deckende etwas stumpfe Folie (ich hatte weiß). Man kann dieses Oratex auch nicht so an die Ränder der Beplankungsfelder ankleben,
wie ich das vom Ceconite her kenne - das Oratex schrumpft nicht unwesentlich; d.h. es muß um die Ränder herumbespannt werden.
Ich denke aber, mir hat da einfach die Übung gefehlt. Der Preis einer Oratex-Bespannung ist auch nicht ohne. Oratex lackiert gibt aber eine super
Oberfläche - dann ist aber vermutlich der Gewichtsvorteil weg.
Ceconite ist ein bewährtes Bespannungsmaterial. Es gibt es in 3 Stärken. Ich hatte das leichteste gewählt.
Ich möchte aber auch ganz deutlich darauf hinweisen, das z. B. wie bei mir 25 qm Fläche mehrmaliges Spannlackieren schon ein nicht ungefährliches gesundheitliches Risiko ist, wenn das nicht im freien geschieht. Auf jeden Fall säurefeste Handschuhe und einen geeigneten Atemschutz tragen.

Gruß Michael

PS: Meine Schutzbezüge sind noch in Arbeit!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebernickel
Beiträge: 63
Registriert: 05.11.2014, 17:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitragvon Liebernickel » 29.11.2017, 11:38

Was mir noch einfällt: Rettungsgerät 2. Chance

Hallo zusammen,
die Idee mit einem zweiten Rettungsgerät ist nicht von mir, aber ich finde sie nicht schlecht.
Ich gehe mal davon aus, dass im Falle des Falles mein Rettungsgerät ausgelöst werden kann und ich dann mit meinem Flieger mit 7 m/sec. zum Boden
schwebe. Dabei frage ich mich, wie der Abstieg aussieht, wo (ich fliege im Gebirge) und wie hart der Aufprall ist und ob ich überhaupt noch im Flieger sitze, oder ob mich der Öffnungsstoß herauskatapultiert hat, sind meine Gurte doch "nur" mit 6 G (=600 kg) belastet, der Öffnungsschuß lt. Rettungsgerätezulassung bis zu 5 t (!) bei 250 km/h betragen kann. Daher der Hinweis eines bekannten Drachenherstellers, sich mit einem externen Gurtzeug nochmals direkt in die Gurte des Rettungsgerätes einhängen.
Zufällig sah ich einen anderen Piloten in seinem Flieger mit einem Gleitschirmrettungsgerät am Bauch im Flieger sitzen. Auf meine Frage antwortete
er, dass er im Falle des Falles unter Wegschleudern des Containers aus seinem Flieger aussteigen würde. Ein Fallschirmfachmann hat gesagt, solche
Belastung würde auch ein Gleitschirmretter aushalten.
Nachdem dieses Rettungsgerät auch steuerbar ist, hätte er noch beschränkten Einfluß auf den Landeplatz und könne zumindest die größten Hinternisse
umgehen.
Mit gefällt auch die Tatsache, das sich das Sinken doch von 7 m/sec. auf 4 - 5 m/sec. verringert.
Das Rettungsgerä, das ich beim googeln gefunden habe:

http://finsterwalder-charly.de/rettungs ... ml#dcvideo.

Das Gewicht ist akzeptierbar. Ich werde mir vor der nächsten Flugsaison so ein Teil zulegen. Schaut Euch mal die Videos an! Ich finde diese
Entwicklung überzeugend. Mit Finderwalder bin ich übrigens weder verwandt noch verschwägert!

Gruß Michael

Zurück zu „120kg - Klasse“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast